Klare Vorteile der Wasserstofferzeugung auf See

Eine Studie der AFRY Management Consulting attestiert der Wasserstofferzeugung auf See und damit dem Ansatz der AquaVentus Initiative in der deutschen Nordsee klare Vorteile in puncto Kosten, Umweltverträglichkeit und Umsetzungsdauer gegenüber anderen Systemvarianten. AquaVentus verfolgt das Ziel, bis 2035 1 Million Tonnen des Energieträgers in den Gewässern vor Helgoland offshore herzustellen und per Pipeline an Land zu bringen.

18.05.2022

Shell-Geschäftsführer Ziegler: "Wir wollen führend bei grünem Wasserstoff sein"

Im Interview erklärt Fabian Ziegler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutsche Shell Holding GmbH, wie sein Unternehmen zur Dekarbonisierung des Transportsektors beitragen will.

17.05.2022

Baubeginn für Cuxhavener Wasserstoff-Projekt von Wintershall-Dea

In Cuxhaven errichtet der Gas- und Ölproduzent Wintershall Dea eine Anlage zur Erzeugung grünen Wasserstoffs. Nun haben die Bauarbeiten am Projekt mit dem Namen „H2Move“ begonnen, das genügend H2 erzeugen soll, um eine emissionsneutrale Versorgung des größten deutschen Ölfelds zu ermöglichen.

17.05.2022

Weitere Artikel

H2weekly Mobility

Brennstoffzellen: Je dichter, desto effizienter

Die Brennstoffzelle wird im Rahmen der Energiewende als wichtiger Teil der Wasserstoffstrategie gehandelt. Ein Szenario ist die Wasserstoffgewinnung aus grünem Strom durch Elektrolyse; der Wasserstoff dient dann als Energiespeicher und kann bei Bedarf mithilfe der Brennstoffzelle wieder in elektrischen Strom umgewandelt werden. Einsatzmöglichkeiten sind der Mobilitätssektor, vom Pkw bis zum Lkw, aber auch die Nutzung in Brennstoffzellenheizungen. Die Abwärme der Brennstoffzelle kann zur Beheizung von Gebäuden dienen, während gleichzeitig Strom erzeugt wird.

29.03.2022
H2weekly Mobility

Wasserstoff-Metropolregion Nürnberg startet Kampagne „Platz für Wasserstoff“

Mit der Kampagne „Platz für Wasserstoff“ will die Metropolregion Nürnberg das Thema rund um den Energieträger stärker in die Öffentlichkeit tragen. Die zentralen Blicke richten sich dabei auf die Bereiche Wasserstofferzeugung, Mobilität, Wärmeversorgung und Spitzenforschung in diesem Sektor, die quartalsweise vorgestellt werden sollen. Den Auftakt der Kampagne macht jetzt mit dem Fokus auf die schon tätigen „Wasserstoff-Macher“ das Stadtwerk Haßfurt.

22.03.2022
H2weekly Mobility

Avacon und Hansewerk gründen Gesellschaft für Wasserstoff und Erneuerbare Energien

Netzbetreiber Avacon und Regionalversorger Hansewerk haben eine gemeinsame Gesellschaft für Wasserstoff und Erneuerbare Energien gegründet. Das noch unbenannte Unternehmen werde „mehrere hundert Megawatt Elektrolyseur- und Erneuerbaren-Kapazitäten“ entwickeln.

22.03.2022
H2weekly Mobility

Kontroverse Debatte über Biotreibstoffe

Der zunehmende Druck, Treibstoffalternativen für den Verkehrssektor zu finden, könnte noch zu lebhaften Debatten der EU-Gesetzgeber über die Neufassung der Richtlinie für erneuerbare Energien führen. Die EU-Kommission zeigte sich bei einer Aussprache im Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments besorgt über Vorstöße, geplante Auflagen zur Herstellung von Biokraftstoffen und zur Erzeugung von grünem Wasserstoff zu lockern.

22.03.2022
H2weekly Mobility

Deutschland und Vereinigte Arabische Emirate weiten H2-Kooperation aus

Während es auf dem Besuch in Katar neben Wasserstoff-Aktivitäten vor allem um die Vereinbarungen von künftigen LNG-Lieferungen nach Deutschland ging, stand der anschließende Besuch von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ganz im Zeichen möglicher neuer oder verstärkter H2-Kooperationen zwischen Deutschland und dem arabischen Land. Eine erste Energiepartnerschaft mit den VAE besteht bereits seit 2017. Habeck wird auf seiner Reise von einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation begleitet.

22.03.2022
H2weekly Mobility

Steag soll thyssenkrupp ab 2025 mit Wasserstoff beliefern

Das Vorhaben „HydrOxy Walsum", ein Wasserstoff-Projekt der Steag in Duisburg, ist einen Schritt weiter. Auf Basis einer positiv ausgefallenen Machbarkeitsstudie für eine 520 Megawatt-Wasserelektrolyse, die die Steag gemeinsam mit dem Projektpartner thyssenkrupp erstellt hat, haben die beiden Unternehmen jetzt eine Vorvereinbarung (Memorandum of Understanding) gefasst, wonach thyssenkrupp Steel in Duisburg mit Wasserstoff und Sauerstoff aus dem benachbarten Steag-Standort Duisburg-Walsum beliefert werden soll.

22.03.2022